Menü

Sprache

Social

Natura Santa

Blog

Im Engadin: hoch über Scuol

Wer einmal da war, wird wohl immer wieder von diesem weiten, Licht durchfluteten Tal im Süden des Kantons Graubünden angezogen. Tief unten im Tal schlängelt sich der Inn talabwärts Richtung Donau und dem Schwarzen Meer. In dieser Region hat es mir vor allem die Gegend um Scuol angetan.

Lage von Scuol im Kanton Graubünden (Schweiz)

Vom Unterland gelangen wir mit der Bahn nach Landquart, wo wir auf die Rhätische Bahn umsteigen. Diese bringt uns zuerst nach Klosters.

Verschneite Landschaft zwischen Landquart und Klosters

Danach geht’s durch den Vereinatunnel nach Saglians ins Engadin. Ab hier ertönen die Bahnansagen auch in Rätoromanisch – unserer vierten, wohlklingenden Landessprache. Bald erreichen wir den Endbahnhof Scuol. Die Bahnfahrt alleine ist schon ein Erlebnis. Nach jedem Tunnel und jeder Biegung zeigt sich die Landschaft in einer neuen Komposition und bringt jeden in eine freudige Stimmung.

Ein Streifzug durch den oberen Teil von Scuol zeigt die Veränderungen auf, welche der Tourismus im grossen Stil mit sich bringt. Aber wie überall ist die Ruhe und Ursprünglichkeit nur ein paar hundert Meter entfernt. Im unteren Dorfteil bestaunen wir die alten, mit Bemalungen verzierten Engadiner-Häuser mit ihren gegen Süden hin grösser werdenden, trichterartigen Fensterfluchten.

Wenn Sie in Scuol übernachten, empfehle ich das Hotel Arnica. Dank dem ruhig gelegenen, originell oval gebauten 3-Sterne-Haus und der unvergleichlichen Gastfreundschaft der Besitzer fühlen Sie sich sofort wohl. Gutes Essen und professionellen Service finden Sie im Restaurant Traube. Für Wellness-Liebhaber empfehle ich das Thermalbad «Boign Engadina» mitten im Dorf.

Die frisch verschneite Landschaft und der herrliche Sonnenschein ziehen uns heute in die Berge. Der Höhenwanderweg zwischen Motta Naluns und Prui gibt den Blick frei auf ein eindrückliches Panorama. Auf die Motta Naluns gelangen wir mit der Gondelbahn, welche ihre Talstation unmittelbar neben dem Bahnhof Scuol hat.

Lageplan Wanderung

Sowohl auf der Motta Naluns wie auch in Prui gibt es Einkehrmöglichkeiten. Rechnen Sie zwischen 30 und 40 Minuten für einen Weg – je nach Richtung. Von der Motta Naluns geht es zuerst ein kleines Stück sanft hinauf bevor es dann bis Prui immerzu abwärts verläuft.

Sicht Richtung Süden mit dem Val S-charl
Blick talaufwärts mit dem mächtigen Piz Cotschen (Bildmitte)

Hier oben fällt es Ihnen leicht die Natur zu spüren. Geniessen Sie die Stille. Lauschen Sie dem Knirschen des Schnees unter Ihren Schuhen. Im Schnee hat es überall Spuren von Tieren. Lassen Sie Ihrer Fantasie freien Lauf, welche Spur wohl zu welchem Tier gehört. Wenn Sie ab und zu stehen bleiben, werden Sie überwältigt sein von dieser Aussicht und den beeindruckenden Gipfeln rund um Sie herum. Wie Sie sehen braucht es nicht viel, um die Kraft der Natur zu erleben; wie die Ruhe der Natur Sie auch innerlich ruhiger werden lässt, wenn Sie sich dem Moment hingeben.

Dieser kleine Ausflug in die Natur zeigt auf, dass wir nicht weit reisen müssen. Die Natur ist immer da. Sogar in der Stadt ist sie immer noch vorhanden. Schenken wir der Natur unsere Aufmerksamkeit, werden wir reich belohnt.

 

0 0 vote
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Buchempfehlung: "Wie der Teufel die Welt beherrscht"

„Das Kommunistische Manifest“ beginnt mit den Worten: „Ein Gespenst geht um in Europa – das Gespenst des Kommunismus.“ Die Verwendung des Begriffs „Gespenst“ war keine Laune von Karl Marx. Dahinter steckt mehr.

Das Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive und analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat. Der Kommunismus hat im 20. Jahrhundert hunderte Millionen Menschen physisch vernichtet, doch heute zielt er auf ihre Seelen. Er ist das Werkzeug des Teufels in der Welt. Wo er herrscht, herrschen Krieg, Hungersnot, Massenmord und Tyrannei. Vor allem aber will er Menschen ihre Würde nehmen und sie daran hindern, nach der von Gott festgelegten traditionellen Lebensweise zu leben.

Mehr Details auf der Seite des Herausgebers

zum Herausgeber