Menü

Sprache

Social

Natura Santa

Blog

Die Täuschung des Kommunismus erkennen

Die aktuelle Zeit fordert jeden Einzelnen und die Gesellschaft enorm. Berichte rund um das neuartige Coronavirus (COVID-19) werden sozusagen rund um die Uhr ausgestrahlt. Die Zeitungen und das Internet sind auch voll davon. China, das unter der Herrschaft des kommunistischen Regimes steht, schadet mit seinem zynischen und lügnerischen Verhalten einmal mehr der ganzen Welt und zeigt damit sein wahres Gesicht. Zeit einen Blick hinter die Kulisse zu werfen.

Die Ursachen der Pandemie aufdecken und lösen!
Unterstützen Sie unsere Petition auf change.org mit Ihrer Unterschrift

zur Petition

Die Epidemie nimmt ihren Lauf

Bekanntermassen nahm der Ausbruch des Virus in Wuhan, China, seinen Anfang [4]. Erste Fälle wurden bereits Ende November 2019 aufgedeckt. Einige mutige chinesische Ärzte und Journalisten haben frühzeitig auf diesen neuartigen und gefährlichen Erreger aufmerksam gemacht. Die Kommunistische Partei Chinas (KPCh), die jeden Bereich des Lebens kontrolliert und Unsummen für Zensur etc. verschwendet, hat diese Informationen jedoch gezielt unterdrückt [19]. Ärzte, die die Öffentlichkeit warnen wollten, wurden abgemahnt oder sogar inhaftiert [5][18]. Erst als die Situation Mitte Januar nicht mehr unter Kontrolle gehalten werden konnte, wurde es bekannt gemacht. Wertvolle Zeit ist verstrichen, in der von den meisten Ländern nichts unternommen wurde. In diesen 30-40 Tagen seit den ersten Warnungen, reisten die Leute uneingeschränkt von und nach China. Auch die WHO, die im Übrigen sehr eng mit der chinesischen Regierung verbandelt ist [2], hat zu lange nicht reagiert.

Wenn man den offiziellen Zahlen über die Infizierten und Toten glaubt, so scheint China die Krise bereits überwunden zu haben. Die getroffenen Massnahmen wirken in Anbetracht dieser Zahlen und der Bevölkerungsgrösse Chinas (rund 1.4 Mrd.) sehr überproportional. Zum Zeitpunkt des Zenits des Ausbruchs waren in China bis zu 80 Städte komplett abgeriegelt [3]. Darunter auch 2-stellige Millionenstädte. Berichte lassen davon ausgehen, dass die von den Behörden gemeldeten Zahlen nicht der Wahrheit entsprechen. So z.B. der 24/7-Betrieb dutzender Krematorien [18]. Gemäss Aussagen und Beobachtungen von chinesischen Bestattungsunternehmen ist demnach auszugehen, dass alleine in Wuhan von mindestens 32’700 Toten auszugehen ist [6]. Zur Erinnerung: China meldet seit Ende Februar kaum noch neue Fälle und geht von insgesamt 3’326 Toten im ganzen Land aus.

Zynisch und inhuman wie die KPCh ist, exportiert sie nun ihre «Erfolgsgeschichte» in die Welt und erzählt weiterhin ihre Lügen. Leider lassen sich sehr viele Länder und Medien im Westen davon beeinflussen und übernehmen die drakonischen Massnahmen und die Propaganda der KPCh [1] [11] [12].

Das Wesen des Kommunismus

Um das Wesen der KPCh zu erkennen und zu verstehen, muss man die Geschichtsbücher aufschlagen. Seit Ereignissen wie «der grosse Sprung nach vorn» (60er Jahre), die Kulturrevolution (70er Jahre) und in der Neuzeit die Unterdrückung und Verfolgung von Tibetern, Falun Gong, Uiguren und Christen hat die KPCh insgesamt gegen 70 Millionen Menschen auf dem Gewissen. Hauptsächlich eigene Landsleute. Die Gräueltaten sind in der Neuzeit sogar soweit entartet, dass lebende Gefangene ihrer Organe beraubt und diese für Profit verkauft werden; auch international [8][10][22].

Briefe und Texte der Begründer sowie der Befürworter des Kommunismus sind voller Menschenhass und Klassenkampf. Sie zielen darauf ab, die traditionellen Werte der Menschen zu verderben, die Familie zu zerstören und sind gegen das Leben selbst gerichtet. Dieser Wesenszug des Kampfes wird mit der Parteikultur der KPCh fortgeführt. Im Westen agiert der Kommunismus weitaus subtiler in der Form des Sozialismus und verschiedener Sub-Strömungen. In Bezug auf die Stabilität der Gesellschaft, macht ihn das nicht weniger gefährlich als «echten Kommunismus». Durch hohe Steuern etwa wird schliesslich das gleiche Ziel erreicht, nämlich Privateigentum abzuschaffen. Weitere Beispiele sind weitreichende Überwachung und Zensur. Lenin selbst definierte den Sozialismus als Vorstufe und Vorbereitung auf den Kommunismus. Seit Jahrzehnten unterwandert er die Institutionen und zieht vor allem junge Leute mit seinen Fantasien und verworrenen Werten an und schädigt sie [20]. Dies geschieht bereits seit mehreren Generationen.

China hat eine unglaublich reichhaltige Kultur und Geschichte, in der Tugendhaftigkeit lange Zeit die Grundfesten der Gesellschaft bildeten. Leider wurde diese durch das kommunistische Regime weitestgehend zerstört und durch eine Parteikultur ersetzt, die nur mit dem Teufel gleichgesetzt werden kann. Begünstigt durch die Globalisierung und der Gier von Staaten und Unternehmen aus dem Westen, wurde China über die Jahre mehr und mehr zu einem wichtigen Handelspartner. Die KPCh kontrolliert jedoch alle Bereiche des Landes mit drakonischen Massnahmen und einer weitreichenden Zensur, wie das Verhalten in der aktuellen Pandemie einmal mehr beweist. So sind auch in privat anmutenden Unternehmen Führungsposten in der Regel von hohen Funktionären aus der KPCh besetzt. Folglich werden sie also von der KPCh kontrolliert. Auch ausländische Unternehmen, die in China Niederlassungen oder Fabriken haben, sind davon betroffen [33]. Von den Medien und offiziell staatlichen Betrieben ganz zu schweigen. So wuchs der internationale Einfluss und Druck der KPCh (auch in der Schweiz) gewaltig an.

Die Situation der Schweiz

China ist nebst den USA und der EU der drittwichtigste Handelspartner der Schweiz [7]. Zudem war die Schweiz das erste europäische Land, das ein weitreichendes Freihandelsabkommen mit China unterzeichnet hat. Stand 2017 waren 80 Schweizer Firmen in Chinesischer Hand, darunter traditionsreiche Unternehmen wie Sigg oder Grossunternehmen wie Syngenta [23]. Letztere wurde durch das chinesische Staatsunternehmen Chemchina für 43 Mrd. USD gekauft [25]. Die UBS investiert(e) in ein chinesisches Unternehmen, das Videoüberwachungssysteme herstellt. Und zwar in der chinesischen Provinz Xinjiang, wo gem. Schätzungen bis zu einer Million Uiguren in Internierungslagern inhaftiert sind [29]. Zudem besteht eine Chancenungleichheit zwischen den beiden Ländern: der Weg für Investitionen von chinesischen Firmen in die Schweiz und Europa gleicht einer Autobahn, jener nach China jedoch einem Trampelpfad [26][24]. Nebst der nahezu ungehemmten wirtschaftlichen Kooperation, wird auch in den Bereichen Bildung, Forschung und Innovation kräftig zusammengearbeitet [27][28]. Kann dies wirklich zum Guten für unsere Schweiz beitragen? Bestenfalls kurzfristig und bloss vermeintlich.

Auch hierzulande wurde das «chinesische Modell» der Pandemiebekämpfung implementiert, das ohne die wochenlange Vertuschung der KPCh, in erster Linie gar nicht notwendig gewesen wäre. Es drängt sich die Frage auf, ob die nun getroffenen Massnahmen tatsächlich in Relation zur Situation stehen. Gem. BAG sind bisher (Stand 02.04.2020) 432 Personen am Virus gestorben [30]. Zum Vergleich: 2017 sind in der Schweiz 1’500 Menschen an der Grippe gestorben [31] und rund 9’500 sterben jedes Jahr aufgrund des Rauchens [32]. Damit soll nicht die Situation banalisiert werden, aber in Frage gestellt werden ob die getroffenen Massnahmen wirklich die richtige Wahl waren. Was sich jedoch klar sagen lässt ist, dass der verursachte soziale und ökonomische Schaden schon jetzt enorm ist.

Gut und Böse unterscheiden

Es ist meine Überzeugung, dass Gutes mit Gutem und Böses mit Bösem vergolten wird. Ein universelles Grundgesetz/Prinzip, wie es auch Bestandteil aller wahrhaftigen Religionen bzw. der traditionellen Kultur ist. Darauf wurden ursprünglich die Gesetze in der Gesellschaft aufgebaut. Viele Länder im Westen sind leider auf die Honigfallen und Propaganda des kommunistischen Regimes hereingefallen und haben sich somit direkt oder indirekt die Hände schmutzig gemacht. Die Vertreter unseres Landes verwechseln Neutralität mit blindem Zusehen und akzeptieren somit das Verhalten der KPCh. Würde man heute jemanden Fragen, ob er mit einem Massenmörder wie Adolf Hitler Geschäfte machen möchte, wäre die Antwort jedes vernünftigen Menschen «Nein». Vor den Gräueltaten der KPCh werden jedoch die Augen verschlossen.

Eine interessante Beobachtung ist zudem, dass Staaten, die sich besonders mit der KPCh angefreundet haben (z.B. Iran, Italien, Spanien, Schweiz), gemessen an der Bevölkerungsgrösse auch stärker vom Virus betroffen sind. Deutschland verzeichnet die meisten Fälle im Bundesland NRW. Dort sind über 1’000 chinesische Firmen angesiedelt [13]. In Norditalien, wo der Ausbruch in Europa sein Epizentrum hat, sind alleine in der Provinz Prato 4’000 chinesische Unternehmen angemeldet und rund 30’000 Chinesen leben dort [15][19][21]. Die Situation der Schweiz wurde zuvor bereites beschrieben. Chinas Nachbarländer wie Hongkong oder Taiwan hingegen, die sich ganz klar von der KPCh und ihren Methoden abgrenzen, haben verhältnismässig wenig Fälle zu verzeichnen [16][17]. Blosser Zufall? Es scheint, als würde das Virus der neuen Seidenstrasse «one belt, one road» folgen…

Sich positionieren

Das Virus kursiert bereits seit Anfang Dezember 2019 um den Globus. Vermutlich gibt es kaum eine Ecke, wo es noch nicht «angekommen» ist. Es erkrankt auch nicht jede Person daran obwohl man vielleicht unwissentlich Träger war [9]. Ein ausgeglichener und ruhiger Geist trägt erwiesenermassen dazu bei ein starkes Immunsystem zu haben. Ich selbst praktiziere seit mehreren Jahren die Meditationspraxis Falun Gong, deren Hauptziel es ist den eigenen Charakter zu verbessern. Man richtet sich im Leben nach den Werten «Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht». Ich fühle mich fast immer sehr wach und klar und kann mich zudem nicht erinnern wann ich das letzte Mal krank war.

Ich denke, dass uns diese Krise als Menschen und als Menschheit wieder näher auf den Boden der Vernunft bringen wird. Wenn wir das Böse vom Guten unterscheiden können und wieder zu unserer Tradition, unseren Werten und unserer wahren Natur zurückkehren, war sie nicht umsonst. Wer sich jedoch nicht klar von der lebensverachtenden KPCh und ihrem kommunistischen Gedankengut abgrenzt, wird mit ihr untergehen. Früher oder später. Oder in den Worten von Leonardo da Vinci: „Wer das Böse nicht bestraft, befiehlt, dass es getan wird“.

Nutzen wir die Zeit also für das Gute!


Weiterführende Links und Quellen

Staatlich organisierter Organraub in China

  • Hard to Believe. Dokumentarfilm über den Organraub in China
    (zur Zeit kann dieser kostenlos auf Youtube angeschaut werden):
Hard to Believe – Dokumentarfilm

Was ist Falun Gong? Eine kurze Einführung

Einführung in Falun Gong

Unabhängige Medien:

Buchempfehlung

«Wie der Teufel die Welt beherrscht» Ein dreiteiliger Band, welcher analysiert und aufdeckt, wie der Kommunismus nahezu jeden Winkel der Welt, auch der westlichen, infiltriert hat.

ISBN 978-3-9810462-1-2 (Band 1), 978-3-9810462-2-9 (Band 2), 978-3-9810462-3-6 (Band 3)

E-Book: ISBN 978-3-9810462-4-4

Auch als Hörbuch erhältlich


Literaturverzeichnis

[1] Epoch Times. (23. 03 2020). Geheime Dokumente aus Wuhan: So lügt die KPCh bei den Fallzahlen. Abgerufen am 23. 03 2020 von https://www.epochtimes.de/china/geheime-dokumente-aus-wuhan-so-luegt-die-kpch-bei-den-fallzahlen-a3193522.html

[2] Fox News. (20. 03 2020). China’s relationship with WHO chief in wake of coronavirus outbreak under the microscope. Abgerufen am 23. 03 2020 von https://www.foxnews.com/world/coronavirus-china-who-chief-relationship-trouble

[3] Epoch Times. (24. 02 2020). KP-System überfordert: „Marschbefehle“ an Produktion begünstigen Virus-Verbreitung. Abgerufen am 23. 03 2020 von https://www.epochtimes.de/china/kp-system-ueberfordert-marschbefehle-an-produktion-beguenstigen-virus-verbreitung-a3165742.html

[4] Epoch Times. (17. 03 2020). Leitartikel: Wo die Beziehungen zum kommunistischen China eng sind – folgt das Virus. Abgerufen am 23. 03 2020 von https://www.epochtimes.de/thema/epoch-times/leitartikel-wo-die-beziehungen-zum-kommunistischen-china-eng-sind-folgt-das-coronavirus-a3182870.html

[5] Epoch Times. (23. 03 2020). Die erste Corona-Warnung aus der Notaufnahme von Dr. Ai Fen – Internet kämpft mit Morse-Code gegen Zensoren. Abgerufen am 23. 03 2020 von https://www.epochtimes.de/china/die-erste-corona-warnung-aus-der-notaufnahme-von-ai-fen-internet-kaempft-mit-morse-code-gegen-zensoren-a3188732.html

[6] Epoch Times. (01. 04 2020). Wuhan: Die Asche der Toten zeigt die Wahrheit über Chinas Todeszahlen. Abgerufen am 03. 04 2020 von https://www.epochtimes.de/china/china-politik/wuhan-die-asche-der-toten-zeigt-die-wahrheit-ueber-chinas-todeszahlen-a3200048.html

[7] Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten EDA. Bilaterale Beziehungen Schweiz–China. Abgerufen am 26. 03 2020 von https://www.eda.admin.ch/eda/de/home/vertretungen-und-reisehinweise/china/bilatereale-beziehungen-schweiz-china.html

[8] China Organ Harvest Research Center. Medial Genocide – China Continues Transplant Abuse Despite Claims of Reform. Abgerufen am 26. 03 2020 von https://www.chinaorganharvest.org/app/uploads/2018/10/EN-booklet-web-20181014.pdf

[9] World Economic Forum. (23. 03 2020). People with mild or no symptoms could be spreading COVID-19. Abgerufen am 26. 03 2020 von https://www.weforum.org/agenda/2020/03/people-with-mild-or-no-symptoms-could-be-spreading-covid-19/

[10] Stone, K. (Regisseur). (2016). Hard to Believe [Kinofilm].

[11] Los Angeles Times. (10. 03 2020). As Beijing claims credit for beating coronavirus, many Chinese are outraged: ‘Fake! It’s all fake!’. Abgerufen am 27. 03 2020 von https://www.latimes.com/world-nation/story/2020-03-09/china-boasts-abroad-of-victory-over-coronavirus-as-quarantine-hotel-collapses-and-domestic-anger-simmers

[12] Zeit Online. (10. 03 2020). Ein Propagandageschenk für Xi Jinping. Abgerufen am 27. 03 2020 von https://www.zeit.de/politik/ausland/2020-03/china-coronavirus-covid-19-hubei-epidemie-autoritarismus

[13] NRW.INVEST. (15. 01 2020). Nordrhein-Westfalen und Düsseldorf: Hotspot für chinesische Unternehmen. Abgerufen am 27. 03 2020 von https://www.nrwinvest.com/de/ueber-uns/pressemitteilungen/detail/news/detail/News/nordrhein-westfalen-und-duesseldorf-hotspot-fuer-chinesische-unternehmen/

[14] NZZ. (20. 03 2020). Italiens trauriger Rekord. Coronavirus fordert mehr Tote als in China. Abgerufen am 27. 03 2020 von https://www.nzz.ch/international/coronavirus-warum-sterben-so-viele-leute-in-italien-ld.1547604?mktcid=smsh&mktcval=E-mail

[15] Handelsblatt. (19. 09 2007). Die unheimliche Toskana-Fraktion. Abgerufen am 27. 03 2020 von https://www.handelsblatt.com/unternehmen/industrie/chinesische-textilunternehmen-die-unheimliche-toskana-fraktion-seite-2/2863318-2.html?ticket=ST-1418187-Pio37shzsinylW6saJbS-ap3

[16] NAU Medien AG. (16. 03 2020). Taiwan bekämpft erfolgreich das Coronavirus. Abgerufen am 27. 03 2020 von https://www.nau.ch/news/ausland/taiwan-bekampft-erfolgreich-das-coronavirus-65679200

[17] Der Spiegel. (20. 05 2016). Taiwans Präsidentin distanziert sich von China. Abgerufen am 27. 03 2020 von https://www.spiegel.de/politik/ausland/taiwans-praesidentin-tsai-ing-wen-distanziert-sich-von-china-a-1093313.html

[18] Frankfurter Allgemeine. (06. 03 2020). Wieso gibt’s Überstunden im Krematorium? Abgerufen am 27. 03 2020 von https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/wahrheit-von-wuhan-wieso-gibt-s-ueberstunden-im-krematorium-16665632.html

[19] Epoch Times. (22. 03 2020). China-Experte: „Das chinesische Regime ist das Problem, nicht die Lösung“. Abgerufen am 27. 03 2020 von https://www.epochtimes.de/politik/welt/china-experte-das-chinesische-regime-ist-das-problem-nicht-die-loesung-a3190957.html

[20] Epoch Times. (2019). Wie der Teufel die Welt beherrscht Band 1. Berlin: Epoch Times.

[21] NZZ. (29. 02 2020). Auf der Seidenstrasse der Viren: Corona trübt die Beziehung zwischen Italienern und Chinesen. Abgerufen am 27. 03 2020 von https://nzzas.nzz.ch/international/coronavirus-italien-droht-in-die-rezession-zu-rutschen-ld.1543540

[22] Reuters. (17. 06 2019). China is harvesting organs from Falun Gong members, finds expert panel. Abgerufen am 27. 03 2020 von https://www.reuters.com/article/us-britain-china-rights/china-is-harvesting-organs-from-falun-gong-members-finds-expert-panel-idUSKCN1TI236

[23] Handelszeitung. (02. 10 2020). Über 80 Schweizer Firmen in chinesischer Hand. Abgerufen am 03. 04 2020 von https://www.handelszeitung.ch/unternehmen/uber-80-schweizer-firmen-chinesischer-hand

[24] Beobachter. (30. 08 2018). Die Schweiz in den Fängen des Drachen. Abgerufen am 03. 04 2020 von https://www.beobachter.ch/wirtschaft/china-auf-dem-vormarsch-die-schweiz-den-fangen-des-drachen

[25] Handelszeitung. (01. 02 2019). Chinas Kontrolle über Syngenta steigt. Abgerufen am 03. 04 2020 von https://www.handelszeitung.ch/unternehmen/chinas-kontrolle-uber-syngenta-steigt

[26] Handelszeitung. (07. 09 2016). Chinesen kaufen die Schweiz auf – die Kritik wächst. Abgerufen am 03. 04 2020 von https://www.handelszeitung.ch/unternehmen/chinesen-kaufen-die-schweiz-auf-die-kritik-wachst

[27] EDA. (kein Datum). Bilaterale Beziehungen Schweiz-China. Abgerufen am 03. 04 2020 von https://www.eda.admin.ch/eda/de/home/vertretungen-und-reisehinweise/china/bilatereale-beziehungen-schweiz-china.html

[28] Schweizer Fernsehen. (30. 09 2019). China empfängt Schweizer Firmen mit offenen Armen. Abgerufen am 03. 04 2020 von https://www.srf.ch/news/wirtschaft/geschaefte-in-fernost-china-empfaengt-schweizer-firmen-mit-offenen-armen

[29] Luzerner Zeitung. (09. 12 2019). Zwangsarbeit in China: Fragwürdige Geschäfte in Xinjiang. Abgerufen am 03. 04 2020 von https://www.luzernerzeitung.ch/international/xinjiang-sind-auch-ubs-und-siemens-in-lager-verwickelt-ld.1176054

[30] BAG. (kein Datum). Neues Coronavirus: Situation Schweiz und International. Abgerufen am 03. 04 2020 von https://www.bag.admin.ch/bag/de/home/krankheiten/ausbrueche-epidemien-pandemien/aktuelle-ausbrueche-epidemien/novel-cov/situation-schweiz-und-international.html

[31] Schweizer Fernsehen. (16. 12 2019). Woran die meisten Schweizerinnen und Schweizer sterben. Abgerufen am 03. 04 2020 von https://www.srf.ch/news/schweiz/todesursachen-statistik-woran-die-meisten-schweizerinnen-und-schweizer-sterben

[32] BAG. (kein Datum). Zahlen & Fakten: Tabak. Abgerufen am 03. 04 2020 von https://www.bag.admin.ch/bag/de/home/zahlen-und-statistiken/zahlen-fakten-zu-sucht/zahlen-fakten-zu-tabak.html

[33] Der Spiegel. (27. 11 2017). Parteizellen der KP in Unternehmen – Deutsche Firmen könnten sich aus China zurückziehen. Abgerufen am 27. 03 2020 von https://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/china-deutsche-konzerne-warnen-vor-einfluss-von-kp-zellen-a-1180463.html

0 0 vote
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Buchempfehlung: "Wie der Teufel die Welt beherrscht"

„Das Kommunistische Manifest“ beginnt mit den Worten: „Ein Gespenst geht um in Europa – das Gespenst des Kommunismus.“ Die Verwendung des Begriffs „Gespenst“ war keine Laune von Karl Marx. Dahinter steckt mehr.

Das Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive und analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat. Der Kommunismus hat im 20. Jahrhundert hunderte Millionen Menschen physisch vernichtet, doch heute zielt er auf ihre Seelen. Er ist das Werkzeug des Teufels in der Welt. Wo er herrscht, herrschen Krieg, Hungersnot, Massenmord und Tyrannei. Vor allem aber will er Menschen ihre Würde nehmen und sie daran hindern, nach der von Gott festgelegten traditionellen Lebensweise zu leben.

Mehr Details auf der Seite des Herausgebers

zum Herausgeber