Menü

Sprache

Social

Zurück zur Natur

Editorial

Sobald unsere innere Welt geordneter ist, wird sich auch die äussere Welt entsprechend ordnen. Wenn die Menschheit als Gesamtheit wieder zurück zu sich selbst und zurück zu ihrer wahren Natur findet, wird dies automatisch zu einem natürlichen, harmonischen Leben führen. Wenn jeder Mensch in sein eigenes Herz schaut und bei sich selbst nach Fehlern und Ursachen sucht, dann wird sich dies auch im Aussen zeigen.

Neues bei Natura Santa

25 August 2020 Richard Kleinert Körper & Geist
Materie steht unter dem Gesetz der Veränderung. Ohne Veränderung wäre das Leben todlangweilig. Der physische Körper ist vergänglich. Wenn sich ein Mensch einzig mit dem Körper und der sinnlichen Wahrnehmung identifiziert, entsteht Angst. Wir stellen uns Dinge vor, die wir nicht möchten, und leisten dann Widerstand dagegen. Es ist nicht die Veränderung, die uns so sehr schmerzt, sondern der Widerstand und das Festhalten an der Vorstellung.
25 August 2020 Jan Düblin Kunst & Kultur
Kunst hat die Menschheit seit jeher begleitet. Sie ist Bestandteil der Kultur jeder Zivilisation, Zivilisationsperiode und Ethnie. Wenn wir Kunst als Sprache betrachten fällt auf, dass die Kommunikation zwischen Kunstobjekt und Betrachter auf unterschiedlichen Ebenen stattfindet. Gleiches gilt für Musik, Literatur, Film, Poesie etc. Doch in den letzten paar duzend Jahren ist im Sog diverser moderner Strömungen mehr und mehr von der ursprünglichen Idee der Kunst abhanden gekommen bis die Kommunikation am Ende kaum noch statt fand.
20 August 2020 Richard Kleinert Körper & Geist
Seit meiner Kindheit war meiner Sichtweise zu allen Krankheiten ausnahmslos die folgende: “Jegliche Krankheit hat ihre Ursache in einer Unterbrechung des natürlichen Intelligenzstroms!”. Krankheiten haben ihre Ursachen in unseren Inneren und müssen folglich auch im Inneren wieder richtiggestellt werden.
29 Mai 2020 Lorenz Amstutz Weltgeschehen
Muss man das Gift trinken um zu wissen, ob es giftig ist? Ein Märchen. Es war einmal ein junger Mann namens Ulgupata. Er lebte in einem fernen Land, wo es den Menschen gut ging. Alle hatten zu essen und zu trinken und eine Hütte, wo sie sich im Trockenen nach der harten aber schönen Arbeit ausruhen konnten. Doch eines Tages kam der junge Mann ins Grübeln.
6 April 2020 Lorenz Amstutz Weltgeschehen
Der Bundesrat hat einschneidende Massnahmen verfügt um die Coronavirus-Pandemie einzudämmen. Viele Menschen haben Angst vor dem Virus sowie den wirtschaftlichen Folgen. Grund genug das Augenmerk weg von den Symptomen auf die Ursachen der Krise zu richten.
28 März 2020 Jan Düblin Weltgeschehen
Die aktuelle Zeit fordert jeden Einzelnen und die Gesellschaft enorm. Berichte rund um das neuartige Coronavirus (COVID-19) werden sozusagen rund um die Uhr ausgestrahlt. Die Zeitungen und das Internet sind auch voll davon. China, das unter der Herrschaft des kommunistischen Regimes steht, schadet mit seinem zynischen und lügnerischen Verhalten einmal mehr der ganzen Welt und zeigt damit sein wahres Gesicht. Zeit einen Blick hinter die Kulisse zu werfen.
23 Februar 2020 Jan Düblin Garten
Hochbeete sind eine praktische Sache. Sie bieten im Garten viele Vorteile, und sind auch ein gestalterisches Element. Da ich zwischendurch den Geruch von frischem Sägemehl ganz gerne mag, habe ich gleich selbst Hand angelegt und zwei neue Hochbeete gebaut.
18 August 2018 Jan Düblin Unterwegs
Eine Foto-Wanderung um den Seealpsee mit Übernachtung unter dem klaren Sternenhimmel und Sicht auf die Milchstrasse. Am zweiten Tag ging es bei Dämmerung weiter um den Seealpsee und später auf die Ebenalp und den Schäfler. Von dort oben hatte man einen herrlichen Ausblick in die Vorarlberger Alpen, zum Bodensee und natürlich auf den Säntis.
4 August 2018 Lorenz Amstutz Unterwegs
Sonniger Südhang, herrliche Aussicht über der Waldgrenze in die Bergwelt, Blumenpracht und vier tiefblaue Bergseen. So kann die heutige Wanderung in einigen Worten zusammengefasst werden. Die Route führt mich von Sarnen auf die Stöckalp und von dort hinauf zum Melchsee, via den Bonistock und die Tannalp zum Jochpass. Von dort geht es hinunter nach Engelberg. Neben dem Melchsee komme ich am Tannensee, dem Engstlensee und dem Trübsee vorbei. Den mächtigen Titlis habe ich dabei immer im Blickfeld.

Buchempfehlung: "Wie der Teufel die Welt beherrscht"

„Das Kommunistische Manifest“ beginnt mit den Worten: „Ein Gespenst geht um in Europa – das Gespenst des Kommunismus.“ Die Verwendung des Begriffs „Gespenst“ war keine Laune von Karl Marx. Dahinter steckt mehr.

Das Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive und analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat. Der Kommunismus hat im 20. Jahrhundert hunderte Millionen Menschen physisch vernichtet, doch heute zielt er auf ihre Seelen. Er ist das Werkzeug des Teufels in der Welt. Wo er herrscht, herrschen Krieg, Hungersnot, Massenmord und Tyrannei. Vor allem aber will er Menschen ihre Würde nehmen und sie daran hindern, nach der von Gott festgelegten traditionellen Lebensweise zu leben.

Mehr Details auf der Seite des Herausgebers

zum Herausgeber